Luciafest, Nobelpreisverleihung und Nobel Dinner

Der Montagmorgen startete mit einem besonderen Frühstück im Appartement der Organisatoren. Diese hatten für uns Pfannkuchen und andere Leckereien vorbereitet. Eine große Überraschung kam dann um Punkt 7:30 Uhr: Die Organisatoren verließen das Zimmer und machten die Lichter aus. Kurze Zeit später kamen sie in weißen Kleidern mit Kerzen auf dem Kopf und in den Händen zurück und begannen auf Schwedisch zu singen. Sie hatten für uns ein kleines, wunderschönes Luciafest veranstaltet!

Nach dem Frühstück stand der Friseurtermin an. Dafür besuchten wir ein Gymnasium in der Nähe unserer Wohnungen. In Schweden gibt es an Gymnasien Zweige, die direkt in einer beruflichen Ausbildung, wie zum Beispiel einer Friseurausbildung münden. Es war eine interessante Erfahrung, wie die schwedischen Schüler unsere Haare, quasi als praktische Unterrichtseinheit, hochsteckten.

Zurück in unseren Appartements musste ich mich schnell umziehen und konnte noch die Kimonos von meinen beiden Zimmerpartnerinnen Ayako und Maika bestaunen, bevor wir zum Fototermin losmussten. Für das Gruppenbild liefen wir ein gutes Stück, um die Wohnungen hinter uns zu lassen.

Danach wurden wir mit Taxis zur Konzerthalle gebracht, in der die Nobelpreisverleihung stattfand.

Zwischen den einzelnen Ehrungen und kurzen Reden über die jeweiligen wissenschaftlichen Errungenschaften spielte ein Orchester wunderschöne, klassische Stücke. Die ganze Nobelpreisverleihung kann man auch auf Youtube ansehen:

Als alle Gäste nach der Zeremonie die Konzerthalle verlassen hatten, begann es plötzlich zu schneien! Für drei der SIYSS-Teilnehmer war das sogar der allererste Schnee in ihrem Leben. Glücklich stiegen wir in die speziellen Busse, die uns zur Stockholmer Stadthalle brachten, wo uns ein extravagantes Dinner erwartete.

Da die Aftershow-Party hauptsächlich am Dienstag stattgefunden hat, berichte ich darüber in meinem nächsten Blogeintrag…