Nobel Lectures in Physik & Chemie, Vasa-Museum und schwedischer Mittsommer

Heute Morgen machten wir uns zu den Nobel Lectures in Chemie und Physik auf. Dafür nahmen wir die öffentlichen Verkehrsmittel zur Stockholm University. In der Schlange vor dem Vorlesungsgebäude wurden wir allerdings von Regen überrascht, aber durch ein paar Regenschirme und ganz viel Teamarbeit schafften wir es so ziemlich, die komplette Gruppe vor Nässe zu schützen.

Der Nobelpreis in Physik wurde dieses Jahr an zwei Arbeiten aus der Laserphysik verliehen. Arthur Ashkin, der für die „Entwicklung optischer Pinzetten und deren Anwendung in der Biologie“ geehrt wurde, wurde aufgrund seines gesundheitlichen Zustandes bei seinem Vortrag vertreten. Gérard Mourou und Donna Strickland wurden beide für die „Entwicklung einer Methode, mit der sich hochenergetische, ultrakurze optische Pulse erzeugen lassen“ ausgezeichnet. Donna Strickland erläuterte das Prinzip dieser Methode und Gérard Mourou ging zudem auf verschiedene Anwendungen ein.

Anschließend folgten die Nobel Lectures in Chemie von Frances Arnold, George Smith und Gregory Winter. Besonders beeindruckt war ich von Frances Arnolds mitreißendem Vortrag.

Nach den Lectures in Physik und Chemie erkundeten wir in kleineren Gruppen Stockholm. Meine Gruppe machte einen Abstecher zur KTH (Königliche Technische Hochschule). Danach besuchten wir das Vasa Museum. Die Vasa war eines der größten Kriegsschiffe seiner Zeit, sank allerdings schon bei der ersten Fahrt nicht weit von der Werft in Stockholm.

Der heutige Abend stand trotz der kalten Jahreszeit ganz im Zeichen des schwedischen Mittsommers. Vor dem Essen wurden wir in zwei Mannschaften aufgeteilt und machten ein Turnier mit traditionellen Mittsommer-Spielen. Das Mittsommer-Abendessen wurde von unserem Organisations-Team zubereitet und schmeckte absolut super! Anschließend stand ein Tanztraining für die Feierlichkeiten am Montag an. Neben Walzer lernten wir dafür noch den schwedischen Tanz „Bugg“.