Das Unternehmen Xylem, Nobel Lectures in Medizin und ein Ethik-Seminar

Am Freitagmorgen besuchten wir das Unternehmen Xylem, welches sich mit Innovationen rund um (Ab-)Wasser beschäftigt. Nach einem Vortrag über die verschiedenen Produkte und Unternehmens-Leitlinien von Xylem, bekamen wir eine sehr interessante Führung. Dabei wurden uns Effekte, die bei Pumpsystemen auftreten, veranschaulicht und verschiedene Lösungen vorgestellt. Zum Abschluss konnten wir mit VR-Brillen ganz nah an die Pumpsysteme von Xylem. Das heißt, wir konnten in Pumpen „hineinschauen“, während sie gerade in Betrieb waren.

Nachmittags stand die erste Nobel Lecture an. Wir bemerkten, dass sehr viele Interesse an der diesjährigen Medizin-Vorlesung hatten, weil vor dem Vorlesungsgebäude eine riesige Schlange wartete.

James P. Allison und Tasuku Honjo stellten nacheinander ihre Arbeit im Gebiet der Krebsforschung vor. Nach den Lectures bekamen wir eine kurze Stadtführung durch das abendliche Stockholm und erreichten am Ende zum Abendessen ein italienisches Restaurant.

Das Ethik-Seminar fand um 20 Uhr im Nobel Museum statt. Die Diskussionen über Gentechnik in den Bereichen Ökologie, Landwirtschaft und Medizin waren geprägt von sehr starken Argumenten auf jeweils beiden Seiten. Nach dem Ethik-Seminar hatten wir außerdem die Möglichkeit, die Ausstellungen im Nobel Museum zu erkunden. Weil wir zu dieser Zeit die einzigen Besucher waren, fühlte es sich ein bisschen an, wie in dem Film „Nachts im Museum“.

Als wir in unsere Appartements zurückkamen, war noch die Anprobe unserer Abendkleidung für die Festivitäten am Montag angesagt. Das Organisationsteam überprüfte, ob alles zur Kleiderordnung passt.