Ankunftstag – Warten, nichts als Warten

Früh morgens traf ich mich mit Anne am Bahnhof, um zum BER zu fahren. Es war für uns beide das erste Mal an diesem doch recht jungen Flughafen, dessen moderne und künstlerische Architektur wir sogleich in den neunzig (90!) Minuten bestaunen durften, die wir darauf warteten, am einzigen Counter der Airline unser Gepäck abgeben zu dürfen. Außer eines kurzen kritischen Blickes von der Polizei und eines Unwetters, das unseren Start leicht verzögerte, ging danach zum Glück alles gut und wir kamen pünktlich in London an…allerdings warteten wir schlussendlich etwa anderthalb Stunden auf den dritten im Bunde, der von anderswo eingeflog. Mit der Tube ging es dann zum Einchecken ins Hotel, wo wir herzlich empfangen wurden. Die Einführungsveranstaltung am Abend nahm uns dann alle Nervosität und wir konnten in Vorfreude auf die nächsten Tage schlafen gehen.