Wir, fünf Jufos vom Bundeswettbewerb 2021, dürfen unsere Projekte auf der iENA 2021 - der internationalen Fachmesse für Ideen, Erfindungen und Neuheiten - in Nürnberg vorstellen.
Jan Heinemann aus dem Fachbereich Arbeitswelt präsentiert seinen "Löschigel". Marit Kock und Mariella Benkenstein stellen ihr Projekt "Umweltfreundliches Speichern durch Redox-Flow-Technologie" vor. Pauline Fesser und Helena Dillmann präsentieren ihr Projekt "Ran an den Grill - raus aus dem Regenwald!".

Moin nach Hamburg und alle Welt!

Freitag, der 05.11.2021, war der zweite Messetag. An diesem war insgesamt etwas weniger los als zur Messeeröffnung. Viele der Besucher, die kamen, waren jedoch durch Zeitungartikel am Morgen schon über unsere Projekte informiert und wollten sie nochmal live sehen. Auch dieser Tag bot uns eine Möglichkeit, uns mit anderen Ausstellern auszutauschen, sowie die anderen Hallen der Consumenta zu besuchen. Dort durften wir verschiedene Spezialitäten probieren, ein Kart testen und haben den Mars erfolgreich kolonialisiert. Neben dem Mars haben wir abends auch die Nürnberger Altstadt erforscht.

Der Samstag lieferte neue Spannung, da am Nachmittag die Preisverleihung des iENA-Awards anstand. Die Jurygespräche am Donnerstag sind bei allen gut verlaufen, und so haben wir schon am Morgen erfahren, dass wir alle für einen Preis nominiert wurden. Das Wochenende lieferte eine neue Welle an Besuchern, insbesondere Familien, sodass wir auch viele Kinder und Jugendliche für Jugend forscht begeistern konnten. Jugend forscht Sticker sind jetzt bei allen im Trend – egal ob Aussteller, Besucher oder Einhorn! Das Einhorn drückte uns sogar bei der Preisverleihung die Daumen, dank der Unterstützung und dem Daumendrücken aus aller Welt…

Wurden wir alle mit der goldenen iENA-Medaille prämiert!!!

An diesem Abend explodierten nicht nur wir vor Freude, sondern auch unser Essen.

Von links nach rechts: Mariella Benkenstein, Jan Heinemann, Marit Kock, Helena Dillmann, Pauline Fesser

Mit dem Sonntag brach leider schon der letzte Messetag an, der auch etwas kürzer war als die anderen. Wir präsentierten unsere Projekte ein letztes Mal und verabschiedeten uns von den nationalen und internationalen Teilnehmern der Messe, viele gaben uns noch ein Andenken mit auf den Weg. Mit einigen entstand sogar ein Schwur sich international zu treffen. Nach unserem Höhenflug nach der Preisverleihung, kamen wir dann schnell zum Boden der Tatsachen zurück.

Wir sprangen aus 10m Höhe aufs Sprungkissen in Halle 007 – sogar der Anzug überlebte den Skyfall – wider Erwarten.

Nachdem wir unseren Stand gemeinsam abgebaut hatten, gingen wir noch zusammen zum Bahnhof, wo wir unerwartet noch weitere Aussteller wiedertrafen. Wir sind nun alle sehr traurig uns wieder trennen zu müssen, doch der gemeinsame Gedanke an ein Nachtreffen spendet uns Hoffnung… Nur beim Ort sind wir uns noch etwas unsicher… Seoul, Angola, Irak, Deutschland oder Polen? Ja freilich eine schwere Entscheidung…

Servus aus Nürnberg!

Mariella Benkenstein, Helena Dillmann, Pauline Fesser, Jan Heinemann, Marit Kock

 

Von links nach rechts: Pauline Fesser, Helena Dillmann, Jan Heinemann, Marit Kock, Mariella Benkenstein