Die Jury-Befragungen gingen heute in die letzte Runde und der EUCYS neigt sich dem Ende zu!
Am Abend konnten wir ein "Café Scientifique", eine Podiumsdiskussion mit bekannten internationalen Wissenschaftlern, erleben und durften diese im Anschluss bei einem Cocktail-Empfang näher kennenlernen.

Gerade haben wir etwas Wettbewerbs-Routine entwickelt – und schon ist der letzte Tag des Contests angebrochen.
Für mich starten die letzten beiden Jury-Befragungen so schnell hintereinander, dass ich kaum die Vorbereitungen am Stand abschließen konnte.

Es waren zwei äußerst charmante Wissenschaftlerinnen – die Atmosphäre war locker und angenehm. Besonders interessant finde ich zu beobachten, wie man selbst im Gespräch auf Englisch im Verlauf des Wettbewerbs viel entspannter wird. Während man sich am Anfang noch Gedanken über grammatikalische Korrektheit machte, steht am Ende nur noch die Aussage im Mittelpunkt!

Beim abschließenden letzten Gruppenfoto vor der Fotowand des EUCYS mit Herrn Dr. Sven Baszio, dem Geschäftsführenden Vorstand der Stiftung Jugend forscht e.V. (re), kam schon etwas Wehmut auf…

 

Nach einem überstürzten Abbau der Stände warteten bereits die Busse auf uns, um uns zu unserer Abendveranstaltung zu bringen.
Das sogenannte „Café Scientifique“ gab uns die Möglichkeit einer Podiumsdiskussion bekannter internationaler Wissenschaftler beizuwohnen. Zu dem Oberthema von Wissenschaft und Technik der Zukunft diskutierten die Teilnehmer unter anderem auch über Publikumsfragen. Besonders die international bekannte Kernphysikerin Dr. Claire Lee, Forscherin am CERN, hat mich mit ihrem Plädoyer für die Beachtung der Einflüsse von Jugendwissenschaft begeistert!
Nach der Podiumsdiskussion freute ich mich besonders, mit Frau Dr. Lee ins Gespräch zu kommen, die sich noch an mich, den „guy with the x-ray images“, erinnern konnte, da wir uns bereits an meinem Stand über mein Projekt angeregt unterhalten hatten.

Wissenschaft kann soooo schön sein!