Heute war nun der erste Tag der iENA in Nürnberg. Die Messe war heute nur für Fachbesucher geöffnet und somit für uns sehr detailbezogen. Im Laufe des Tages konnten wir durch das internationale Publikum viele interessante und hilfreiche Meinungen und Tipps erfahren. Des Weiteren konnten wir uns die spannenden Projekte der internationalen Aussteller anschauen und natürlich kam man mit ihnen auch ins Gespräch und konnte sich austauschen.

Zunächst einmal der Nachtrag von gestern, die Bilder von der Messe bzw. vom Stand:

Unser Stand, mit einem Stück des Flügels der Jungs von A. T. S. P.

Unser Stand, mit einem Stück des Flügels der Jungs von A. T. S. P.

Außenansicht des Eingangs West zur iENA von der U-Bahnstation 'Messe'

Außenansicht des Eingangs West zur iENA von der U-Bahnstation ‚Messe‘

1.Tag der iENA 2016

Um 6:23 Uhr klingelte heute Morgen bereits der Wecker, nachdem sich jeder frisch gemacht hatte, trafen wir uns um kurz vor 7 Uhr im Frühstücksraum. Dort fing der Tag entspannt mit einem sehr reichhaltigen Buffet an. Nachdem wir uns für den Tag gestärkt hatten, zogen wir uns noch einmal auf unsere Zimmer zurück und bereiteten uns auf die Messe vor. Die letzten Feinheiten in der Präsentation wurden noch einmal ausgebessert und besprochen, bevor wir den Fußweg zum Nürnberger Plärrer zurücklegten. Dort stiegen wir dann in die U-Bahn ein und trafen daraufhin kurz nach 9 Uhr am Messgelände ein. Kaum waren wir mit dem Aufbau des Standes fertig, kamen auch schon die ersten Fachbesucher. Daraufhin folgten achteinhalb anstrengende, aber sehr interessante Stunden „Messeleben“. Gegen 16 Uhr ließ der Besucheransturm nach, auf der einen Seite waren wir froh, erst einmal durchschnaufen zu können, aber auf der anderen Seite merkten wir schnell, wie viel Spaß es machte, anderen Leuten, die zumal noch fachkundig waren, unser Projekt vorzustellen.

Es entstanden im Laufe des Tages somit sehr spannende und facettenreiche Gespräche, in denen wir sehr viel lernen konnten. So zum Beispiel von Mechatronikern, wie man die einzelnen Bauelemente platzsparender anordnen könnte oder von Ingenieuren, wo man unser Prinzip auch noch anwenden könnte. Da gegen 16 Uhr die Messe leerer wurde, wechselten wir uns am Stand ab und erkundeten so immer abwechselnd die anderen Erfindungen. So zum Beispiel kamen wir mit einem Amerikaner ins Gespräch, der schon sehr viele Erfindungen gemacht hatte, die teilweise zwar etwas kurios sind, aber trotzdem praktisch sind. Er erzählte uns viel über sein Leben als „Künstler und Trommler“, da er auch als Schlagzeuger in einer Band spielt. Für uns war dies eine sehr spannende Erfahrung. Es gibt noch so viele weitere faszinierende Erfindungen und Erfinder, die ich jetzt aber nicht alle weiter aufführen kann.

Wirklich internationale Messe

Uns überraschte heute, dass so viele Schüler und Schülerinnen aus Asien ihre Projekte ausstellen. Einen Gang weiter von uns fühlt man sich in eine andere Welt versetzt: chinesisches Essen, japanische/chinesische Schriftzeichen und asiatische Musik. Faszinierend ist, dass die Schüler/-innen meist erst um die 12–16 Jahre sind und ihre Projekte auf der iENA in Nürnberg ausstellen, eine Reise um die halbe Welt, zumal in diesem Alter.

Morgen wollen wir uns ihre Projekte genauer anschauen, aber auf den ersten Blick stellten wir fest, dass es genauso Projekte von „Jugend forscht“ sein könnten, bis auf die Schrift ;).

Wir freuen uns schon auf den nächsten Tag auf der iENA und auf einen hoffentlich genauso informativen, spannenden und erfahrungsbildenden Tag.

Dann bis morgen! ;)