Neben Barack Obama und Angela Merkel sind auch wir (Jakob Dichgans und Lumen Haendler) auf der Hannover Messe um unser Jugend forscht Projekt der Öffentlichkeit zu präsentieren. Am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bekommt jedes Jahr ein Projektteam vom Bundeswettbewerb die Möglichkeit, seine Forschungsarbeit auszustellen und mit den dort anzutreffenden Fachexperten zu diskutieren.


Die Air Force One ist in Hannover gelandet und Barack Obama sowie seine Armee aus Secret Service Agenten besuchen die Hannover Messe, dessen Partnerland dieses Jahr die USA ist. Alle Kanaldeckel sind versiegelt und auf den Dächern sind Scharfschützen positioniert. Einige Stadtviertel sind gesperrt und es darf kein Müll mehr rausgestellt werden. Zusammen mit Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande sowie Großbritanniens Premierminister David Cameron und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi werden Themen wie die Lage in Syrien und der Ukraine, die Situation der Flüchtlinge und die Terrorgefahr sowie das stark umstrittene TTIP Freihandelsabkommen besprochen. Mehrere zehntausend Demonstranten sind hier in Hannover deshalb auf die Straße gegangen und einige tausend Polizisten waren im Einsatz. Leider kamen Obama und Merkel nicht an unserem Stand vorbei. Dafür kamen zwei Doubles der Beiden vorbei, mit denen wir ein Foto machen konnten. Auch Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, die uns bereits beim Bundeswettbewerb den Preis für die Beste Interdisziplinäre Arbeit überreichte kam vorbei und ließ sich unser Projekt erklären. Bei unserem Projekt geht es um die Umwandlung von überschüssigem Strom zu Erdgas, welches als Energieträger gespeichert werden kann. Unser Traum ist es, diese Anlage in groß zu bauen, doch bisher gibt es keine Firmen, die sich für unser Projekt interessieren. Wir hatten zwar schon ein paar gute Fachgespräche hier auf der Messe, doch wird man meist mit „Nettes Projekt – für Jugend forscht“ abgestempelt. Lediglich die Chinesen zeigten Interesse, doch die sprechen meist nicht mal Englisch und wollen, dass man erstmal nach China kommt und einen Businessplan erstellt. Wenn gerade niemand an unserem Stand vorbeikommt, programmieren wir fleißig an unserem Programm weiter, welches unsere Anlage steuert und bis zur Intel ISEF in zwei Wochen fertig gestellt sein muss.