Nach einer erlebnisreichen ersten Woche hier beim London International Youth Science Forum sind wir auf weitere Ausflüge und Gespräche gespannt und warten nur darauf erneut von der Vielfältigkeit des Forums überrascht zu werden.

Heute, an Freitag dem 31., ist bereits über die Hälfte des Forums vergangen. In dieser Zeit nahmen Dennis, Tim und ich nicht nur an zahlreichen Vorlesungen teil, zu denen bekannte Wissenschaftler aus ganz England kamen, sondern reisten zu führenden Unternehmen, sahen berühmte Theaterspiele in den besten Theatern Londons und festigten unsere neu gefunden internationalen Freundschaften durch ein ausgeprägtes soziales Programm.

Dabei ist das wissenschaftliche Niveau bemerkenswert. Bereits am dritten Tag des Forums konnten wir abends den Projekten der Teilnehmer zuhören, die von der Entwicklung komplizierter Algorithmen bis zu der Bekämpfung von Asthma reichten, wobei die Projekte der Jugend forscht Delegation mit Interesse aufgenommen wurden. Oftmals entstehen auch außerhalb der Vorlesungen Gespräche zwischen den Teilnehmern, die von Wissenschaft und unserer Zukunft handeln.

Das Programm des LIYSF wurde individuell an jeden Teilnehmer angepasst, während manche an informativen Vorlesungen über den British Council teilnahmen, genossen andere die Innenstadt Londons oder holten den Schlaf der vergangenen Tage nach. Auch die Vorlesungen wurden an den jeweiligen Themenbereich des Teilnehmers angepasst, sodass man auf Gleichgesinnte gestoßen ist und sich über die unterschiedlichsten Themen wie Neurologie, Physik oder Informatik unterhalten konnte.

Besonders interessant waren die Besuche in verschiedenen Einrichtungen Englands. Je nach Interessenschwerpunkt konnten wir die Elite-Universitäten Oxford und Cambridge besuchen, Airbus besichtigen, Bauteile für Satelliten bei ihrer Herstellung sehen und vieles mehr. In den kommenden Tagen werden wir durch verschiedene soziale Aktivitäten andere Traditionen kennen lernen und die letzten Tage des Forums genießen.